Projekte

Rheinfeld: Piwipper Straße 6

Das Projekt in Rheinfeld umfasst eine Generalsanierung eines 4-Familienhauses. Das Haus ist aufgrund des Bauzustandes derzeit nicht mehr bewohnbar. Aus diesem Grund wird das Gebäude generalsaniert und auf einen adäquaten und modernen Standard gebracht. Es entstehen vier 4-Zimmerwohnungen mit jeweils 81 m² Wohnfläche, nebst Kellerräume, Stellplätze, Spielplatz, Müll- und Fahrrad-Schuppen, Glasfaseranschluss und zwei öffentlichen E-Ladestationen. Die Beheizung erfolgt über eine Wärmepumpe mittels Erdsonden, die durch die auf dem Dach angebrachte PV-Anlage stromtechnisch unterstützt wird. Die Fertigstellung ist voraussichtlich Ende 2022. Das Haus ist schon komplett vermietet.

Nievenheim: Am Schwimmbad

Neubau von öffentlich gefördertem und freifinanzierten Wohnungen mit angrenzender 6-zügigen Kindertagesstätte.
Das ehemalige Grundstück des Nievenheimer Schwimmbades entwickelt sich zu einem familienfreundlichen Wohnquartier. Im Wesentlichen entstehen öffentlich geförderte sowie freifinanzierte Wohnungen in moderner Holzbauweise mit entsprechender und zeitgemäßer Ausstattung. Ein Großteil der Wohnungen werden als 2- und 4-Zimmer Wohnungen konzipiert/erstellt. Die günstige Infrastruktur mit Einkaufsmöglichkeiten, Anbindung an die ÖPNV und den umliegenden Schulen wird als favorisierte Wohnlage bewertet. Zudem entsteht auf dem Areal eine neue Kindertagesstätte mit einer Kapazität von 6 Gruppen. Ziel wird es sein, eine gesunde „Durchmischung“ zwischen Jung und Alt zu ermöglichen und eine gelebte Nachbarschaft zu fördern.

  • Ausreichend Parkmöglichkeiten stehen den Bewohnern zur Verfügung.
     
  • Außenanlage: parkähnliche Grünanlage mit Sitzbänken und Spielflächen.
     
  • Ausgewogene architektonische und in das Ortsbild passende Bauköper.
     
  • Glasfaseranschlüsse und E-Ladestationen sind in Vorbereitung

Hackenbroich: Agnes-Derichsweiler-Straße

Neubau von einem Mehrfamilienhaus mit 8 Wohneinheiten in modernster Bauweise sowie modernster Ausstattung. Daneben entstehen weitere 2 Einfamilienhäuser sowie ein Doppelhaus.

  • 4 x 4 Zimmer Wohnungen mit rd. 90 m² WF
     
  • 2 x 2 Zimmer Wohnungen mit rd. Rd. 65 m² WF und
     
  • 2 x 3 Zimmer Wohnungen mit rd. 95 m² WF

Kooperation mit der evd bei der Wärmeversorgung. Die Heizung und Warmwasseraufbereitung läuft über ein Nahwärmenetz mittels Geothermie/Erdsonden und wird durch eine PV-Anlage auf dem Dach stromtechnisch unterstützt. Es entstehen auch ausreichend PKW-und Fahrrad-Stellplätze, nebst E-Ladestationen und Glasfaseranschluss.

Gohr: Odilienstraße 1

  • Neubau eines Mehrfamilienhaus mit 5 Wohneinheiten in moderner Bauweise sowie hochwertiger Ausstattung
  • 3 x 4-Zimmer-Wohnungen mit rd. 112 + 116 + 125 m² Wohnfläche
  • 2 x 2-Zimmer-Wohnungen mit jeweils rd.  67 m² Wohnfläche
  • Stellplätze, Fahrradstellplätze, Kellerräume, Spielplatz, Terrassen oder Balkone
  • KFW-Effizienzhaus 55, ggf. Glasfaseranschluss u.v.m.

Dormagen: Bahnhofstraße 112

  • Neubau eines Mehrfamilienhaus mit 8 Wohneinheiten, davon 6 öffentlich gefördert, in moderner Bauweise sowie hochwertiger Ausstattung
  • 2 x 5-Zimmer-Wohnungen mit jeweils rd. 110 m² Wohnfläche
  • 1 x 4-Zimmer-Wohnungen mit jeweils rd.  111 m² Wohnfläche
  • 1 x 3-Zimmer-Wohnungen mit jeweils rd. 82 m² Wohnfläche
  • 4 x 2-Zimmer-Wohnungen mit rd.  60 + 60 + 61 + 64 m² Wohnfläche
  • Stellplätze, Fahrradstellplätze, Kellerräume, Spielplatz, Terrassen oder Balkone
  • KFW-Effizienzhaus 55, PV-Anlage mit Speicher, Wärmepumpe, Glasfaseranschluss u.v.m.

Gewerbepark Am Wahler Berg

Dormagen ist durch seine Lage zwischen den beiden Metropolen Köln und Düsseldorf ein attraktiver Wohn- und Wirtschaftsstandort. Da im Zeichen des Klima- und Freiflächenschutzes diese beiden Nutzungen um die wenigen noch vorhandenen Entwicklungsflächen konkurrieren, braucht es Konzepte für einen sparsamen und effizienten Umgang mit der Ressource Boden. Der Rat der Stadt Dormagen hat deshalb im April 2022 den Bau eines Gewerbehofs am Wahler Berg beschlossen. Entwicklung und Vermarktung liegen bei der SWD.

Ein Gewerbehof ist ein Gewerbehallenkomplex mit unterschiedlichen Hallengrößen in kompakter, geschlossener Bauweise. Aufgrund der aneinander errichten Hallen lässt sich rund ein Drittel Fläche gegenüber freistehenden Gewerbehallen einsparen oder anders ausgedrückt: auf einem gleichgroßen Grundstück lassen sich rund ein Drittel mehr Unternehmen ansiedeln. Durch ein geschicktes Vermietungsmanagement des Betreibers ermöglicht ein Gewerbehof den ansässigen Unternehmen flexibel auf Ihre Unternehmensentwicklung zu reagieren und Hallenkapazitäten durch die bauliche Verbindung mit Nachbarhallen zu erweitern oder möglicherweise auch zu verringern. Die Unternehmen müssen somit ihr Kapital nicht durch Kauf in Grundstück und Immobilie langfristig binden, sondern können dieses durch eine flexible Anmietung von Flächen gezielter in die Entwicklung ihres Unternehmens investieren.

Diese Vorteile erkannte auch die SWD aufgrund der angespannten Grundstückssituation in Dormagen und der Region und erarbeitete ein erstes Konzept zur Eigenentwicklung eines Gewerbehofes in Dormagen durch die SWD. Mit dieser Eigenentwicklung kann die SWD drei wesentliche Ziele der lokalen Wirtschaftsförderung durch die unmittelbare die Bereitstellung von Gewerbeflächen verfolgen:

Sicherung oder Expansion für lokale und regionale klein- und mitteständische Unternehmen am Standort Dormagen gezielte Ansiedlungen innovativer und entwicklungsorientierter Unternehmen die Schaffung eines wirtschaftlichen Mehrwerts und Wortschöpfung für die Stadt Dormagen. Der SWD ist es damit möglich verstärkt Ansiedlungen und so die Entwicklung des Wirtschaftsstandortes Dormagen zu steuern und zu lenken und nicht ausschließlich gewinnorientierten privaten Betreibern von Gewerbehöfen zu überlassen.

Als Standort für den Gewerbehof steht eine rund 3,6 Hektar große Gewerbefläche am Wahler Berg im Norden des Stadtgebietes unweit der B 9 zur Verfügung. Diese Fläche hatte die Stadt Dormagen im Jahr 2021 vom Land NRW erworben mit der Auflage diese Gewerbeflächen im Rahmen eines Erbbaurechts als Gewerbeflächen anzubieten.

Auf dem gut geschnittenen Erbbaugrundstück können insgesamt gut 70 Hallen mit einer Gesamtmietfläche von rund 19.000 m² in einer Basisgröße von 240 und 500 m² geschaffen werden. Diese lassen sich bis zu einer Größe bis 2.000 m² flexibel miteinander verbinden und erweitern. Der Gewerbehof soll in vier separaten Bauabschnitten je nach Nachfrage und Bedarf entwickelt werden. Durch Einbauten von Büro-, Verwaltungs- oder Sozialräumen können die Hallen den individuellen Anforderungen der Mieter angepasst werden.

Nachhaltigkeitsaspekte in der Baustruktur wie z.B. eine energiesparende und klimafreundliche Bauweise durch Photovoltaik, Verzicht auf fossile Brennstoffe, Dach- und Fassadenbegrünung sowie die Minimierung von Versiegelungen sowie Mobilitätskonzepte für den Lieferverkehr und Beschäftigte, aber auch smarte und digitale Angebote für Unternehmen und die Verwaltung des Gewerbehofes sollen einen hohen, in die Zukunft gerichteten Standard zu marktüblichen Mietpreisen bieten. Damit wird im Gewerbehof einer Vielzahl von Unternehmen und Branchen aus den Bereichen nichtstörender Produktion, Entwicklung, Handel & Dienstleistung ein breites Angebot modernster Gewerbeflächen zur Verfügung stehen. 

Der Stadtrat hat in seiner Sitzung im April grundsätzlich grünes Licht für das Projekt gegeben und Mittel für die nächste Planungsstufe bis zum Herbst dieses Jahres freigegeben. Grundlage bildete eine Machbarkeitsstudie, die den Bedarf und die wirtschaftliche Tragfähigkeit des Projektes darlegt. Im nächsten Schritt soll ein Projektentwickler beauftragt werden, der im Auftrag und unter Aufsicht der SWD die Entwicklung des Gewerbehofes von der Planung bis zur Bauausführung steuert.

Nach derzeitigem Zeitplan könnte der Bau des ersten Hallenbauabschnitts in zwei Jahren erfolgen, so dass ab 2024/2025 die ersten Unternehmen die Hallen beziehen könnten. Unternehmen, die eine Entwicklung in diesem Zeitraum anstreben können sich bereits jetzt bei der SWD über das künftige Angebot informieren und vielleicht auch Anregungen und Anforderungen an eine Gewerbehalle in die Planungen miteinfließen lassen.

Teilen
Karte
Voice reader
Stadt-töchter
Nach oben